Saarbrücker Zeitung , 19.09.2006


Experiment rundum geglückt

Als der Kartenvorverkauf begann haben wir nicht mit 300 Gästen gerechnet. Das es jetzt fast doppelt so viele sind, davon hätten wir nie geträumt“, sagte Bernd Dick der Vorsitzende des Saar-Wind-Orchestra und Moderator der ersten Saar-Wind-Rocknight in der Mehrzweckhalle in Rilchingen-Hanweiler.

„Es ist alles erlaubt. Singen, tanzen, klatschen, einfach Spaß haben“, übergab Dick das Wort an die Musiker. Was die Rockband Metallica und das London Symphony Orchestra vor Jahren mit Erfolg praktizierten, fand auch in Hannweiler überwältigenden Anklang. Harter Rocksound von der Band „CityRock Project“ gepaart mit zarten Tönen des symphonischen Blasorchesters Rilchingen-Hannweiler. Und gleich zu Beginn wackelte bei „Let Me Entertain You“ von Robbie Williams die Halle. Es folgten „The Eye Of The Tiger“ von Survivor und „Other Side“ von den Red Hot Chilli Peppers. Fünf Bandmitglieder und 50 Orchestermusiker verwandelten die Mehrzweckhalle in ein Tollhaus. Direkt vor der Bühne wurde vom etwas jüngeren Publikum gejubelt wie bei einem Rockkonzert und die restliche Halle tanzte und sang Klassiker wie „Smoke On The Water“ von Deep Purple oder „I Shot The Sheriff“ von Eric Clapton, auch dabei: „Bohemian Rhapsody“ von Queen und „Summer Of 69“ von Bryan Adams. Bei Queens „Bohemian Rhapsody“ sang der Bliesransbacher Jugendchor als besonderes Highlight im Hintergrund.
Wieder tobte die Halle und es gab tosenden Applaus für die Künstler auf der Bühne.
Nach mehr als zwei Stunden toller Live-Musik, was bei des Musikern und den Gästen an den Kräften zehrte, ging der offizielle Teil der ersten Saar-Wind-Rocknight zu ende. Ein Event, der das sich schon beim ersten Mal mehr als etabliert hat und neben der klassischen Maibowle im Frühjahr zur größten Konzertveranstaltung der Gemeinde wurde.